1. Mikro-Abenteuer für Leiter

Erschienen am 10. Oktober 2019 in Leiterausflüge

Am 3. Oktober war es soweit: 7 abenteuerlustige Leiter unseres Bezirks brachen auf zum 1. Mikro-Abenteuer für Leiter des Bezirks Hohenlohe.

Gegen 16:30 Uhr sind wir auf dem Zeltplatz der DPSG „St. Ulrich“ in Alpen / NRW angekommen. Ein wunderschöner Platz im Grünen mit einem „schnuckeligen“ Häuschen und grandioserweise mit einem Holzofen. Dieser hat uns nach dem Aufbau der Jurte bei einsetzendem Regen aufgewärmt. Die Alpener waren schon fleißig und haben uns bereits Getränke besorgt. Aufgrund des Feiertags haben wir beschlossen abends die Dönerbude vor Ort zu testen. Und unsere Bilder zeigen, dass der Test überaus erfolgreich endete.

Nachdem wir alle gut gegessen hatten, ging es zurück zum Pfadihäuschen. Gemeinsam haben wir bei einem Spielabend uns alle noch besser kennengelernt und den ersten Tag beendet.

„Danke – Anschuggerle“

Am Freitag starteten wir nach einem leckeren Frühstück und einem kleinen „Anschuggerle“ in den Tag. Leider hat das Wetter einige Planänderungen verlangt. Grundsätzlich stand „Pfadfindertechnik“ auf dem Plan. Dieses habe wir umgesetzt indem wir ein kleines Schaukelpferd aus Schaschlikstäbchen und echten Knoten und Bünden aus Bindfaden gezaubert haben. Alle waren begeistert an der „Fusselei“ dabei.

Natürlich war dies ebenfalls als Impuls für die eigene Gruppenstunde gedacht, denn das Schaukelpferd lässt sich auch „in Größer“ herstellen. Auf unserem, konnte Jürgen, die Ente, aber gut reiten.

Jürgens erste „Reitstunde“

Nachmittags konnten wir uns von Michaels ehemaligem Gruppenleiter, Gerd, die umliegenden Bäume und Pilze zeigen lassen. Wir haben viel gelernt über allerlei Bäume und deren „Brenneigenschaften“. Auch am Pfadfindergelände wachsende Pilze wurden nicht außer Acht gelassen.

Nach einem leckeren Abendessen haben wir uns auf den Weg zum Landschaftspark Nord in Duisburg gemacht. Industriekultur zum Anfassen. Trotz strömenden Regens haben wir in dieser bunt beleuchteten „Industrieruine“ 2 interessante Stunden verbracht. Gerade der nächtlich Ausblick über die Stadt Duisburg, das Ruhrgebiet und den Niederrhein von der ca. 70 Meter hohen Besucherplattform war überwältigend.

Der Samstag stand ganz unter dem Motto „Essen und Feuer“. Sogar beim morgendlichen „Anschuggerle“ zum Thema Schokolade wurde das Motto eingebaut.

Alle Leiter hatten heute die Möglichkeit Ihre „Feuerskills“ zu erweitern. Vom Feuer machen mit einem Feuerbogen, bis hin zu selbst gerösteten Maroni (vom Baum am Pfadfindergrundstück) war alles dabei. Hier wurden aus Leitern wieder Teilnehmer. Selbst ausprobieren, scheitern, Erfolg haben – Gefühle, die zumeist den Kindern vorbehalten sind. Wie wunderbar, das bei/mit unseren Leitern zu erleben.

Nachdem das Feuer brannte konnte auch ist der Essenszubereitung gestartet werden: Lachs vom Brett, Steckerlforelle, Linsenpatties mit Pfannenbrot, TexMex-Beilage, Feuerkartoffeln und verschiedenes Fleisch waren mehr als genug um alle satt zu bekommen.

So ein Lagerfeuer lädt zum gemütlichen Beisammensein ein. Wir freuten uns über die nette Gesellschaft der Pfadfinder der DPSG Alpen und haben den Tag bei Gitarrenspiel und Pfadfinderliedern ausklingen lassen.

Natürlich schlafen auch Leiter gerne mal aus, und es ist nicht so, als ob wir dies nicht auch ausgiebig getan hätten, doch am Sonntag mussten wir verhältnismäßig früh raus um die Jurte abzubauen. Wir hatten Glück, bevor es wieder zu regnen begonnen hat, waren wir so gut wie fertig. „Versucht die Welt ein wenig besser zu verlassen, als Ihr sie vorgefunden habt“ – dieses B.P Zitat war uns Ansporn genug, um das Pfadfinderhäuschen frisch geputzt mit einem kleinen Dankeschön zu versehen.

Danke, liebe Pfadfinder der DPSG Alpen!

Fertig gepackt, Abschlussbild gemacht und ab auf die Autobahn. Nach ca. 6,5 Stunden Fahrt waren wir wieder daheim im Ländle. Einstimmig haben wir bei der Feedbackrunde im Kirchenbussle beschlossen: Ein Leiterausflug gehört jetzt zu jeder Jahresplanung 😉

Aufnäher zum 1. Mikroabenteuer für Leiter des Bezirks Hohenlohe

Comments are closed.